[column-group]
[column][/column]
[column] Galeriepfeil rechts[/column]
[/column-group]

Plastik Ozean Kunst

Themenreihe
Plastik Ozean Kunst

Der Ozean und seine Strände, seine Grenzen zu uns, spiegeln eine Situation. Eine Situation die wir erschaffen haben durch unseren unbewussten Umgang mit unserem Müll und dem Vorhandensein von Mikroplastiken in jeglichen Produkten (Kosmetika, Zahnpasta, Waschpulver, etc.) die wir verwenden, welche übers Abwasser in unser Wassersystem gelangen.

Unbedacht hinterlassen wir Plastik Müll in unserer Natur.

Unbedacht welche Folgen wir erzeugen.

Tonnen von Plastikmüll treiben in unseren Ozeanen, lediglich ca. 15% enden an unseren Stränden, da kann man sich vorstellen wie viel Plastik in unseren Meeren existiert wenn wir uns ansehen was alles an unseren Stränden angespült wird.

Die Bewohnern des Ozeans nehmen diesen Plastik Müll als Nahrung auf, verenden qualvoll daran oder erleiden Qualen und Tod durch Abschnürungen.

Es dauert ca. 450 Jahre bis Plastik sich im Wasser vollständig zersetzt.

Minderwertiges Plastik setzt Giftstoffe frei, Bisphenol A (BPA) ein krebserzeugender und höchst umweltschädlicher/fischtoxischer Stoff diffundiert durch unseren blauen Planeten und vergiftet auch uns.

Der Erste Gedanke an die Themenreihe Plastik Ozean Kunst

Mein erster Gedanke der Themenreihe Plastik Ozean Kunst entstand im Dezember 2010 auf Fuerteventura, der Beginn des Wiederverwertens von eingesammelten Plastikmüll von meinen Reisen in meine Kunst.

Es ist Winter 2010, ich sitze am Strand von La Pared, ein wunderschöner naturbelassener Strand, ohne allzu viel Tourismus.

Mein Bewusstsein ist geöffnet.

Ich blicke auf den Ozean, die Wellen brechen Richtung Land zu mir.

Ich stehe auf um ein paar Muscheln zu sammeln, doch bevor ich eine Muschel aufheben konnte waren meine Taschen mit kleinen bunten Plastikbruchstücken gefüllt.

Fuerteventura 2010

Meine Gedanken kreisten

Der Strand ist das Spiegelbild des Ozeans, dort endet alles was er ausspuckt.

Der erste Moment meiner Gedanken, wie viel Plastik muss in unseren Ozeanen treiben wenn die Strände voll von ausgewaschenen bunten Plastikbruchstücken sind?
_
_

Zurück in Deutschland recherchierte ich genau diese Frage im Internet und stieß auf „die Plastik-Insel“:

Das globale Müllproblem ist bekannt. Dass die Ozeane als Müllkippe missbraucht werden, weiß man auch.
Was das inzwischen für Ausmaße angenommen hat, lässt einen schaudern: Zwischen Hawaii und dem amerikanischen Festland treibt eine Plastikinsel so groß wie Mitteleuropa. Sie wiegt drei Millionen Tonnen.”


plastic-ocean-plastikinseln-im-meer

_

Was machen Wir nur mit unserem Planeten?

Der blaue Planet, vom Plastikmüll überflutet.

Wir zerstören das Meer, seine Bewohner und letztendlich auch Uns selbst!

_

Artikel zum Plastikmüll in den Ozeanen von Wikipedia

Plastikmüll in den Ozeanen ist ein internationales Umweltproblem. Plastikteile, Mikroplastik sowie deren Zersetzungsprodukte sammeln sich insbesondere in einigen Meeresdriftströmungswirbeln an und führen zu einer erheblichen Verdichtung in manchen Meeresregionen. Der Nordpazifikwirbel hat dieses Phänomen den Beinamen Great Pacific Garbage Patch (dt. Großer Pazifikmüllfleck) eingebracht; 1997 wurde es erstmals beschrieben.

In den Meeren treibender Plastikmüll wird durch Wellenbewegung und UV-Licht auf Dauer zerkleinert, wobei ein immer höherer Feinheitsgrad bis hin zur Pulverisierung erreicht werden kann. Bei einem hohen Feinheitsgrad wird das Plastikpulver von verschiedenen Meeresbewohnern sowie unter anderem auch von Plankton statt oder mit der Nahrung aufgenommen. Angefangen beim Plankton, steigen die Plastikpartikel, an denen giftige und krebsverursachende Chemikalien wie DDT und Polychlorierte Biphenyle anlagern, in der Nahrungskette immer weiter auf. Auf diesem Weg gelangt der Plastikmüll mit den anlagernden Giftstoffen auch in die für den menschlichen Verzehr bestimmten Lebensmittel.

In den 1980er Jahren gingen Wissenschaftler noch davon aus, dass die Plastikteilchen nicht weiter umweltrelevant seien, da sie ähnlich wie treibende Tangpflanzen eine Besiedung durch Algen und Kleinstlebewesen aufweisen. Das wissenschaftliche Fachjournal Environmental Science & Technology berichtete von einer Untersuchung an vielen Stränden auf allen sechs Kontinenten, welche überall Mikroplastikteilchen nachwies; dazu gehören wohl auch Fasern aus Fleece- und anderen Kleidungsstücken aus synthetischen Materialien: Im Abwasser von Waschmaschinen wurden bis zu 1900 kleinste Kunststoffteilchen pro Waschgang gefunden.


Plastikmüll in den Ozeanen

_

Letztendlich zerstören wir uns selbst

Mit der Wiederverwertung des eingesammelten Plastikmülls in meinen Werken will ich Für ein Bewußtsein und mehr Fürsorge für die Umwelt unserer Meere appelieren!

Ich reise außerhalb der Touristenszene.

Dort wo die Natur noch unberührt ist.

Dort wo keine großen Hotelanlagen oder der Massen-Tourismus die Strände zieren.

Dort wo die Strände nicht gesäubert werden.

Dort ist das Ausmaß des Plastikmülls zu sehen!

Werft keinen Plastikmüll in den Ozean oder die Natur und haltet unsere Strände sauber.

Verwendet keine Produkte mit Plastikanteilen welche in unsere Umwelt gelangen.

Danke

Stets nach dem Motto „zum Aufwachen“ bewegen.

Alles endet im Meer und kommt zurück zu Uns!

Save the Ocean

_

Zugehörige Werke der Themenreihe Plastik Ozean Kunst

[metaslider id=5343]

_

Weitere interessante Links zum Thema Plastikmüll in unseren Ozeanen

Im Frühjahr 2012 verendete ein Pottwal an der Küste Andalusiens. In seinem Bauch: 17 Kilo Plastik.
Planet Wissen – Plastik im Meer

Müllkontinente treiben im Meer
n-tv – Plastik statt Plankton – Müll Kontinente treiben im Meer

Inhaltsstoffe könnten in die Nahrungskette kommen
3 Sat – Ozeane voller Plastik

Plastikmüll und seine Folgen
NABU – Plastikmüll und seine Folgen